Dialog-Veranstaltung

Chancen und Grenzen der Zusammenarbeit zwischen Medizin- und Heilberufen sowie der Extremismusprävention in Berlin

Die indizierte Präventionsarbeit arbeitet mit Menschen, die sich extremistischen Ideologien und Bewegungen zugewandt haben. Sozialpädagog*innen und Sozialarbeiter*innen versuchen, sie durch Interventionen bei ihrem Ausstieg zu unterstützen. Regelmäßig sind Klient*innen während der Phase der Deradikalisierung diversen psychischen Belastungen ausgesetzt, sodass zur Förderung der psychischen Stabilisierung der Einbezug von psychiatrischen oder
psychotherapeutischen Fachkräften sinnvoll sein kann.

Im Rahmen unserer Dialog-Veranstaltung möchten wir Ihnen unser Angebot vorstellen und über Bedarfe, Chancen und Grenzen der Zusammenarbeit sprechen. Wie können Präventionsarbeit und psychotherapeutische und psychiatrische Berufsgruppen in Berlin gemeinsam Modi der Kooperation entwickeln? Welche Erwartungen und Fragen bestehen und an welchen Punkten sollte die gemeinsame Verständigung darüber intensiviert werden?

Die Teilnahme ist kostenfrei. Fortbildungspunkte sind bei der Berliner Psychotherapeut*innenkammer beantragt.

Anmeldung per Email an: heinrich.vogel@violence-prevention-network.de.

15. November 2022, 19.00–21.15h, online

Ablauf

_____

19:00
Begrüßung mit anschließender Vorstellungsrunde

19:20
Vorstellung von TRIAS Berlin

19:50
Die Arbeit der Beratungsstelle Berlin von Violence Prevention Network

20:30
Diskussionsrunde

20:55
Fazit und Ausblick

21:15
Ende der Veranstaltung

 

Die Veranstaltung wird moderiert von Rachida Rami, Hannah Strauß und Heinrich Vogel.